Ein heißer Herbst..

Dieser Herbst hat es wirklich in sich. Aufgrund der Pandemie sind wir leider im Verzug, da Materialien nicht lieferbar waren. Aber die Teiche haben wir soweit jetzt fertig. Aber auch hier hatten wir Probleme. Zuerst fand sich nach einem halben Meter Grabungen nur mehr Schotter vor. Die Teiche drohten einzubrechen und mussten deshalb betoniert werden. Danach gab es Lieferverzüge der Folie aufgrund der Pandemie und letztendlich konnten wir nicht mehr über den Acker zufahren, da dieser bereits bestellt wurde.

Aber letztendlich sind die Teiche genauso geworden, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir sagen Danke an die Teich und Gartenfirma Honcak!!

Aber auch an der anderen Seite des Grundstücks haben die Arbeiten begonnen. Hier entsteht ein Kühlhaus und ein Haus für die Wasserschildkröten, die keine Starre halten.

Es wird aber nicht nur gearbeitet. Wir sind natürlich immer wieder in Weiterbildung und so sind wir froh bei Veranstaltungen teilnehmen zu können. Schon im September hielt der ÖGH seine Jahrestagung.

Diese Jahrestagungen sind einzigartig und immer wieder gibt es neues das auch wir mitnehmen können. Man lernt nie aus…..

Auch bei unseren deutschen Freunden war es im Oktober soweit. Die AG Schildkröten und die DGHT hielten gemeinsam ihre Jahrestagung ab. Nicht nur, dass es unglaublich lehrreiche Tage waren, nein, es waren so schöne Tage weil wir in Deutschland wirklich unglaublich tolle Freunde gefunden haben.

Thorsten Geier, ein Mann der eigentlich jedem Schildkrötenfreund ein Begriff sein sollte, ein Mann der schon zwei Dutzend Schildkrötenbücher geschrieben hat, unterstützte die unglaubliche Rita Klein bei ihrem Buch. Rita schrieb einen „Schildkrötenkrimi“ und so unglaublich es klingt, die Beiden spendeten die Einnahmen dieses Buches an Auffangstationen für Schildkröten. Eigentlich unglaublich, aber auch wir wurden hier bedacht und freuten uns unheimlich über 1000 Euro!!! Vielen lieben Dank!!

Im Bild von links nach rechts: Thorsten Geier, Silvia Zach, Rita Klein, Markus Putzgruber

Natürlich sind noch Bücher zu haben und wir möchten diese euch ans Herz legen. Ein tolles Buch das an Spannung und Spaß kaum zu überbieten ist. Im Handel gibt es jetzt bereist das zweite Buch der Beiden „schildkrötensuppe war gestern“. Auch diese Einnahmen kommen Auffangstationen für Schildkröten zugute. Also kauft euch diese Bücher, ihr werdet es nicht bereuen!!

Eine unglaubliche Schildkrötenexpertin ist auch die Frauke Hustinx. Sie ist auch eine der vielen Admins in der Gruppe „Schildkröte entlaufen-vermisst-gefunden. Eine so tolle Gruppe die von Claudia Kaltenegger ins Leben gerufen wurde und die Schildkröten die gefunden oder verloren wurden in Karten eintragen und so sehr viele Tiere wieder zu ihren rechtmäßigen Besitzern zurückgebracht werden können. Frauke erstellte jetzt auch Folder, Visitenkarten und ein Transparent das wir natürlich gerne bei unserem Gnadenhof zeigen.

Am rechten Bild von links nach rechts. Rita Klein, Markus Putzgruber, Silvia Zach, Sandra Malguth (Auffangstation Kitzingen) und Frauke Hustinx.

Natürlich ziert das Transparent bereits unseren Gnadenhof.

Und wie immer war es wunderschön unsere Freunde vom Schildkrötenflohmarkt wieder zu treffen die uns immer wieder große Spenden zukommen lassen.

Auch dieses mal fanden wir wieder tolle Freunde und es ist uns eine Ehre auch die Obleute von den Auffangstationen Stuttgart und Kitzingen kennen gelernt zu haben. Der Austausch hier ist einfach nur toll weil man voneinander wirklich toll lernen kann. Dadurch können wir nur lernen und uns ständig verbessern.

Natürlich ist der Herbst voll eingezogen und wir bekommen tägliche Anrufe bezüglich der Einwinterung unserer Nordamerikanischen und europäischen Tiere. Aber bitte….. bleibt ruhig. Die Zeit der Einwinterung sollte dem natürlichen Leben dieser Tiere angepasst werden. Griechische und die Breitrandschildkröten, sowie die russischen Landschildkröten halten ca. 16 Wochen Starre, die maurischen ca. 12 Wochen. Also versucht die Tiere noch draußen zu lassen. In der Nacht wird es schon empfindlich kalt und hier muss mit beheizbaren Frühbeeten nachgeholfen werden. Die Tiere werden dann Ende Oktober, Anfang November in den frühen Morgenstunden aus den Teichen gefischt, oder aus den Gehegen entnommen um sie dann in Kühlschränken, Weinkellern oder Kellern untergebracht. Hierzu nehmen wir bei den griechischen Landschildkröten Maurertröge die wir etwa 20 cm mit Erde befüllen. Darüber wird mit Laub ausgefüllt. Die Erde entnehmen wir aus unserem Garten. Sie sollte keinesfalls gedüngt oder anderswertig behandelt worden sein.